Capalbio – Heimat des Kunstparks Giardino dei Tarocchi

Wer durch die Toskana reist, kann neben den bekannten auch viele weniger geläufige Schönheiten entdecken. Das gilt besonders für Besucher, die größeren Touristenströmen aus dem Weg gehen, jedoch trotzdem nicht auf die kulturelle und historische Vielfalt der Region verzichten möchten. Einen dieser Geheimtipps stellt Capalbio dar, ein geschichtsträchtiger Ort mit gut 4000 Einwohnern.

Lage und Umgebung

Capalbio befindet sich im äußersten südlichen Teil der Toskana-Provinz Grosseto, die wiederum die südlichste und größte der Region Toskana darstellt. Der Ort befindet sich circa 45 Kilometer von der Stadt Grosseto und etwa 110 Kilometer von Rom entfernt. Die Strecke bis zur Küste des Tyrrhenischen Meeres (Mittelmeerabschnitt) beträgt lediglich sechs Kilometer. Daher sind Ausflüge zum Strand auch zu Fuß oder per Fahrrad möglich. In direkter Nähe liegen die beiden Flüsse Fiora und Albegna, die beide ins Meer münden.

Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten

Giradiano dei TarocchiDie Siedlung erhält ihre besondere Atmosphäre sowohl aufgrund ihrer schönen Hügellage als auch aufgrund ihrer reichen Geschichte, die mehr als 1200 Jahre zurückreicht. So umschließt die breite, im Laufe der Jahrhunderte mehrfach erweiterte Stadtmauer eine sehenswerte historische Altstadt und ist auch selbst begehbar. Zu den Sehenswürdigkeiten zählt zudem die Kirche Chiesa di San Nicola, die Elemente verschiedener künstlerischer Epochen beherbergt. Weiterhin befindet sich die traditionsreiche Burg Rocca Aldobrandesca in der Stadt.

Nicht nur innerhalb, auch in der Umgebung des kleinen Städtchens finden sich zahlreiche Relikte vergangener Zeiten. Zu ihnen gehört beispielsweise die Festung Palazzo del Chiarone, die schön gelegene Burgruine Castello di Capalbiaccio oder das Oratorio della Provvidenza vor den Toren des Ortes.

Ein ganz besonderes Erlebnis stellt der Kunstpark Giardino dei Tarocchi (Tarot-Garten) dar, der zwischen verschiedenen Ortsteilen eingebettet ist. Die hier errichteten Figuren und Skulpturen der Künstlerin Niki de Saint Phalle sind farbenfroh und detailreich mit schimmernden Mosaikplatten verziert. Zu der Ausstattung gehören ebenfalls unwirklich erscheinende, verspiegelte Räume innerhalb der Objekte.

Neben den geschichtsträchtigen Sehenswürdigkeiten trägt auch die Landschaft rund um Capalbio zum Charme des Orts bei. Sie besteht aus einem Geflecht kleiner Wälder, landwirtschaftlich genutzter Skulpture im Giardino dei TarocchiFlächen und Weinanbau, die nahtlos ineinander überzugehen scheinen. Viel Natur lässt sich jedoch auch an den nahegelegenen Seen genießen, von denen der Lago di Burano der größte und schönste ist. Rund um ihn herum erstreckt sich ein weitläufiges Naturschutzgebiet. Während ein Teil des langen Strands der Erholung dient, darf das Parkinnere nur im Rahmen von Führungen erkundet werden – dann jedoch lockt besonders die artenreiche Vogelwelt. Am Ufer des Gewässers befindet sich zudem der Torre di Buranaccio, ein wuchtiger Wachturm, der dem Mittelalter entstammt.

 

© Capalbio“ von LigaDue – Eigenes Werk, [CC BY 3.0] über Wikimedia Commons
©Der Kunstpark Giardino dei Tarocchi“ von lpictures | Fotolia
©Der Kunstpark Giardino dei Tarocchi“ von lpictures | Fotolia
©Die Skulptur im Kunstpark Giardino dei Tarocchi“ von lpictures | Fotolia
©Die Skulptur im Kunstpark Giardino dei Tarocchi“ von lpictures | Fotolia