Carrara, die Stadt aus Marmor

Inmitten der Apuanischen Alpen, im westlichen Teil der Toskana, an der Grenze zur Region Ligurien, befindet sich die für ihren weißen Marmor bekannte Stadt Carrara, die eine herrliche Atmosphäre bietet und viele interessante Sehenswürdigkeiten beherbergt.

Die in etwa 100 Kilometer nordwestlich von Florenz gelegene Stadt Carrara liegt direkt am Tyrrhenischen Meer und wird von einer sanften Landschaft umgeben, die zu ausgedehnten Spaziergängen und Erkundungstouren einlädt.

Der Steinbruch in Carrara
Der Steinbruch des weißen Marmors in Carrara

Große Berühmtheit genießt Carrara durch den qualitativ sehr hochwertigen weißen Marmor, der seit Jahrhunderten in der Region abgebaut wird und der die Stadt bis heute nachhaltig prägt und aus dem Stadtbild von Carrara nicht wegzudenken ist. So sind nicht nur viele der zahlreichen historischen Gebäude aus Marmor gefertigt, sondern auch viele Alltagsgegenstände wie Parkbänke, Bordsteine und Pflanzenkübel sind in Carrara aus diesem hochwertigen Material hergestellt, das der Stadt einst Reichtum und Bedeutung brachte.

Carrara ist aber nicht nur ein Zentrum der industriellen Gewinnung und Verarbeitung von Steinen. Auch die Bildhauerei spielt dank des stetigen Materialnachschubs traditionell eine wichtige Rolle in Carrara, das einige er bekanntesten Bildhauer verschiedener Epochen hervorgebracht hat. Das Herz der Bildhauerkunst in Carrara ist die renommierte Accademia di Belle Arti, die weltweit als eine er führenden Ausbildungsstätten für Bildhauer gilt und einen hervorragenden Ruf genießt.

Neben der sehr künstlerisch geprägten Accademia di Belle Arti gibt es in Carrara auch eine staatliche Schule für Steinmetze und Steinbildhauer sowie unzählige kleine Ateliers von Künstlern aus der ganzen Welt, die den Ruf Carraras als bedeutendes Zentrum der bildenden Künste im Bereich der Bildhauerei eindrucksvoll unterstreichen.

Statute von Pellegrino Rossi
Carrara: Statute von Pellegrino Rossi

Unzählige Statuen aus Marmor, die so berühmte italienische Persönlichkeiten wie Giuseppe Garibaldi, oder Giuseppe Mazzini zeigen, säumen die Straßen Carraras, das historisch gesehen eine Hochburg der politischen Strömung des Anarchismus ist, weswegen es unter anderem in Carrara auch eine sehr sehenswerte Statue des Anarchisten Alberto Meschi gibt. Noch beeindruckender als die künstlerisch sehr wertvollen Statuen, sind aber die etlichen Häuser und Fassaden der Stadt, die aus reinem Marmor bestehen. Ein sehr gelungenes Beispiel für die Baukunst der Marmorbaumeister Carraras ist zum Beispiel das sehr interessante Casa Repetti an der Via Santa Maria, welches durch wunderschöne Reliefs, die Tiere und Pflanzen zeigen, beeindruckt und die Vielseitigkeit und Schönheit des Werkstoffs Marmor verdeutlicht.

In diesem Umfeld, in dem Marmor allgegenwärtig ist, darf natürlich auch ein Museum, das sich diesem Thema widmet, nicht fehlen. Das Mamormuseum der Stadt Carrara beleuchtet alle Aspekte des Werkstoffs Marmor, von der Gewinnung bis hin zur Verarbeitung.

 

©Blick über Carrara“ von Davide Papalini – Eigens Werk, [CC BY-SA 3.0] über Wikimedia Commons
© „Der Steinbruch des weißen Marmors in Carrara“ von TanniSK007 | Pixabay
©Statute von Pellegrino Rossi“ von Gregorovius – Eigens Werk, [CC BY-SA 3.0] über Wikimedia Commons