Pitigliano, der Ort aus Tuff

Wer in die Toskana reist, denkt häufig nur an die bekannten Sehenswürdigkeiten wie den Schiefen Turm von Pisa oder die Ponte Vecchio. Doch abseits der ausgetretenen Pfade hat sie viele weitere versteckte Schätze zu bieten, zu denen auch der Ort Pitigliano mit knapp 4000 Einwohnern zählt.

Lage und Umgebung

Pitigliano
Typische Gebäude in Pitigliano

Pitigliano befindet sich in der südlichsten Toskana-Provinz Grosseto und besticht bereits durch seine besondere Lage: Die Ortschaft liegt zwischen tief eingeschnittenen Tälern und zerklüfteten Felsen, dabei thront sie auf massivem Gestein zwischen weiten, grünen Wäldern. Allein das Panorama auf beim Blick zur Siedlung oder in die Umgebung lohnt einen Besuch. Wie viele Orte in der Region ist sie verwendeten die Bauherren aus Tuffstein geschnittene Ziegel. Die Provinzhauptstadt, die ebenfalls den Namen Grosseto trägt, liegt knapp 80 Kilometer entfernt, Rom gut 150 Kilometer.

Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten

Pitigliano ist Teil der Gemeinschaft der schönsten Orte Italiens und vereint viele unterschiedliche Sehenswürdigkeiten in einem relativ kleinen Gebiet.

Das Aquädukt von Pitigliano
Das Aquädukt in Pitigliano

Zu den hervorstechendsten Sehenswürdigkeiten zählen die vielen Zeugnisse vergangener Zeiten, die in der Altstadt und ihrer Umgebung zu finden sind. Zu nennen ist beispielsweise das Aquädukt, das sich durch Teile des Stadtgebiets spannt. Beeindruckend sind auch die Kathedrale Santi Pietro e Paolo mit ihrem detailreich gestalteten Innenraum und der spätbarocken Fassade sowie die noch ältere Kirche San Rocco aus dem 12.-13. Jahrhundert. Im Bereich des historischen jüdischen Viertels finden sich nach wie vor viele Überreste ehemaliger Gebäude, zu denen auch die Synagoge und eine Mikwe zählen. Da der Ort als Schutzfeste diente, liegt am einzigen leicht erreichbaren Eingang der Stadt die trutzige Orsiniburg. Sie wurde über die Jahrhunderte stark vergrößert und beherbergt heute sowohl das städtische archäologische Museum als auch ein Kunstmuseum.

Pitigliano
Pitigliano: Blick in die Umgebung

Die gesamte Region zählt zum ehemaligen Siedlungsgebiet der Etrusker, die in den Jahrhunderten vor Christus als Hochkultur galten. In der Nähe von Pitigliano sind noch viele Relikte der Antike zu finden, zu denen beispielsweise komplizierte Bewässerungsanlagen gehören. Zudem findet sich hier, neben anderen Gräbern, das einzige in dieser Form erhaltene etruskische Tempelgrab Tomba Ildebranda. Weiterhin können die Überreste der Siedlung Poggio Buco sowie ein zugehöriges Museum besichtigt werden.

In der weiteren Umgebung des Orts befindet sich eine Reihe von Sehenswürdigkeiten, die im Rahmen eines Halbtags- oder Tagesausflugs besucht werden können. Wer eine Gelegenheit zum Skilaufen oder Wandern sucht, ist mit dem Monte Amiata, einem ehemaligen Vulkan, gut beraten. Aber auch verschiedene Naturschutzgebiete wie das Reservat Pigelleto und Monte Rufeno, nicht zuletzt auch der ausgesprochen schöne Bolsenasee im Osten, versprechen Erholung.

 

© Panoramaansicht der Stadt Pitigliano“ von Markus Schieder | Dreamstime.com
©Pitigliano“ von trolvag, [CC BY-SA 3.0] über Wikimedia Commons
©Das Aquädukt in Pitigliano“ von trolvag, [CC BY-SA 3.0] über Wikimedia Commons
©Pitigliano: Blick in die Umgebung“ von trolvag, [CC BY-SA 3.0] über Wikimedia Commons