Populonia an der toskanischen Küste

Der historisch sehr interessante Ort Populonia, der sich an der toskanischen Küste befindet, ist ein Teil der Stadt Piombino, die circa 8 Kilometer entfernt liegt und zu der toskanischen Provinz Livorno gehört. Populonia beeindruckt durch seine exponierte Lage auf einem Vorgebirge über dem Golf von Baratti auf 170 Meter Höhe und bietet sagenhafte Ausblicke auf das Mittelmeer.

Der noch heute bewohnte Teil Populonias wird auch als Populonia Alta bezeichnet und ist ebenso wie der antike Teil Populonias reich an eindrucksvollen historischen Stätten, die einen Besuch dieser Siedlung für geschichtlich und archäologisch interessierte Reisende und Ausflügler zu einem Muss macht.

Die Nekropole von Populonia
Die Nekropole von Populonia

In Populonia Alta, das zum Schutz vor Piraten im Laufe der Jahrhunderte zu einer Festung ausgebaut wurde, findet man noch gut erhaltene Reste des mittelalterlichen Mauerwerks, das auf faszinierende Art und Weise die Baukünste und Lebensgewohnheiten vergangener Zeiten aufzeigt. Die malerischen Gassen des Ortes strahlen eine ganz eigene Atmosphäre aus und geben einem das Gefühl, sich im Mittelalter zu befinden. Dieser Eindruck wird noch verstärkt, wenn man den Turm der Festung erklimmt, von dessen Spitze aus man einen herrlichen Rundumblick auf die Toskana und die der Küste vorgelagerte Insel Elba werfen kann. Komplettiert werden die sehenswertesten Stätten in Populonia Alta durch die nahe der Festung gelegene Kirche Santa Maria della Croce, in der man wunderschöne Fresken bewundern kann.

Das antike Populonia, das sich auf einer heutzutage als Poggio del Telegrafo bekannten Anhöhe befindet, ist etruskischen Ursprungs und gilt als einzige bekannte Siedlung der Etrusker direkt am Meer. In vorchristlichen Zeiten war dieser Ort eine Hochburg der Eisenverarbeitung, in dem vor allem Erze von der nahe gelegenen Insel Elba weiterverarbeitet wurden. Erst in der Mitte des letzten Jahrhunderts, nach dem die letzten Reste der durch Eisenproduktion entstandenen Schlacken abgetragen worden waren, wurden die Großteile der bedeutsamen antiken Überreste der Siedlung entdeckt.

der Necropoli delle Grotte
Der Necropoli delle Grotte

Neben Werkstätten und Hochöfen aus der Zeit, als in Populonia in großem Stil Eisen verarbeitet wurde, konnten vor allem ausgedehnte Grabanlagen, sogenannte Nekropolen freigelegt werden. Ein interessant gestalteter Rundweg macht es bequem möglich die sehenswertesten Orte der weitläufigen antiken Siedlung, die teilweise mehrere Kilometer voneinander entfernt sind, zu besuchen. Die Mitarbeiter des in der Ebene von Populonia gelegenen Besucherzentrum, in dem man auch ein Restaurant und einen Buchladen findet, helfen gerne bei der Orientierung und geben sehr fachkundig Auskunft über die Besonderheiten der sehr eindrucksvollen Nekropolen wie zum Beispiel der Necropoli delle Grotte, deren beeindruckende Höhlengräber in eine Felswand gehauen wurden.

 

© „Populonia“ von Hermann Hammer (User:Haneburger)Eigenes Werk, [CC0] über Wikimedia Commons
© „Die Nekropole von Populonia“ von Aisha | Fotolia
© „Der Necropoli delle Grotte“ von
Malgorzata Kistryn  | Fotolia